Autor: Claudia Herling

Ausschreibung des Preises „Die Aufmüpfige Frau 2018“

Nur wer querdenkt, kann die Richtung ändern! Die „Stiftung Aufmüpfige Frauen“ zeichnet Frauen alle zwei Jahre für ihr feministisches gesellschaftspolitisches Engagement aus. Aufmüpfigkeit verlangt Zivilcourage und kann sich provokativ und laut, aber auch leise und nachdenklich äußern. Sie kann das Leben spannend machen und dem Feminismus ein persönliches Gesicht verleihen. Mischen Sie sich ein! Der Preis ist mit 3.000 € ausgestattet und wird in einer öffentlichen Feier verliehen. Weitere Informationen www.stiftung-aufmuepfige-frauen.de. Die Preisträgerin 2018 kann eine Einzelperson oder eine Gruppe sein, die sich auszeichnet durch: eine feministische solidarische Grundhaltung ein couragiertes Engagement für Frauenbelange eine wegweisende Eigenständigkeit. Bitte senden Sie uns Ihren Vorschlag mit folgenden Unterlagen (im Umfang von 3 bis 5 Seiten) Beschreibung der feministisch-aufmüpfigen Aktivitäten Lebenslauf Empfehlungsschreiben/Referenzen bis zum 31.10.2017 an info@stiftung-aufmuepfige-frauen.de. Wir freuen uns über bundes- und europaweite Vorschläge. Die Entscheidung trifft der Stiftungsvorstand. Außer der Eingangsbestätigung Ihres Vorschlags erhalten Sie eine Zwischennachricht über die engere Auswahl. Ansprechperson: Sigrid Metz-Göckel  

Mindshare Denmark

„Unisex gibt es nicht“: Interview mit Uta Brandes im Deutschlandfunk

Neuer Preis für geschlechtersensibles Design Rosa Puppen, kantige Autos, einseitige Agenturbilder: Im Design von Alltagsdingen spiegeln sich die Geschlechterstereotype ihrer Gestalter. Das Gender Design Network prämiert nun die positiven Gegenentwürfe. „Wir möchten etwas, was alle ansprechen kann“, so Initiatorin Uta Brandes im Dlf. Uta Brandes im Corsogespräch mit Susanne Luerweg Beitrag im Deutschlandfunk nachhören mehr zum iphiGenia-Designpreis auf iphiGenia.genderdesign.org

Forschungsmagazin Ruperto Carola: Frau & Mann

Ausgabe 10 · Juli 2017 des Forschungsmagazins Ruperto Carola der Universität Heidelberg widmet sich dem Thema Frau & Mann: „Im Mai 1900 öffneten sich erstmals die Tore der Universität Heidelberg für vier Frauen, die sich für ein Studium an der Ruperto Carola einschreiben wollten. Heute gehören Frauen selbstverständlich zum Bild der Universität. Dennoch: Die Fragen von Gemeinsamkeiten und Unterschieden in der Beziehung von Frau und Mann haben ihre Relevanz nicht verloren – weder im akademischen Kontext noch auf den Ebenen von Sexualität, Partnerschaft und Gesellschaft. Die aktuelle Ausgabe unseres Forschungsmagazins widmen wir daher dem Schwerpunktthema FRAU & MANN.“ alle Beiträge als PDF zum Download unter https://www.uni-heidelberg.de/rupertocarola/

W&V: Frauen als Agenturchefs: Was machen sie besser?

Das Interview in der  W&V beschäftigt sich mit der Frage, ob Frauen die besseren Agenturchefs sind: „75 Prozent der Chefs bei Brand Union sind weiblich. W&V wollte wissen, wie sich das auf die Kultur auswirkt und ob’s bei manchen Kunden trotzdem einen Quoten-Mann braucht.“ https://www.wuv.de/agenturen/frauen_als_agenturchefs_was_machen_sie_besser

Save the Date: iGDA Award Ceremony

The winners in the two categories of the new iphiGenia Gender Design Award/iGDA for outstanding gender-sensitive design have been selected: the iGDA Evolution goes to young New York-based company thinx and their innovative products for “real menstruating humans”. The agency Mindshare Denmark will be honoured with the iGDA Revolution for their Image Hack campaign that challenges stereotypical imagery associated with women. The award is presented by the international Gender Design Network/iGDN. The public awards ceremony with representatives of the two award-winning companies will take place on 12 October 2017 at 7pm at the Cologne Museum of Applied Arts/MAKK. Further enquiries/pictures/interviews: http://iphigenia.genderdesign.org/

Video by Sasha Rainbow: Wild Beasts – Alpha Female

Wild Beasts – Alpha Female (Official Video) – YouTube   Director Sasha Rainbow sais in an interview with DAZED: “In places like Afghanistan, Cambodia, and India, skating has not been solidified as a male sport and therefore has had a massive cultural impact, teaching values about self-empowerment through skateboarding,” she explains. “Because of the current political climate in the west and attitudes of intolerance and sexism across the world, I wanted to create a video that celebrates everyone who takes the risk to be themselves.”

Call for Papers – IZGOnZeit

Eine neue Ausgabe der Onlinezeitschrift des Interdisziplinären Zentrums für Geschlechterforschung (IZG) befindet sich in Vorbereitung. Wir möchten Sie bitten, sich daran zu beteiligen! IZGOnZeit wird in einem neuen Format im Open Journal System (OJS) erscheinen. Gerichtet ist sie an Leserinnen und Leser, die sich in den unterschiedlichsten Kontexten mit Fragen der Geschlechterforschung beschäftigen. IZGOnZeit bietet eine Plattform zur Veröffentlichung wissenschaftlicher Beiträge sowie aktueller Informationen über Aktivitäten und praxisorientierte Entwicklungen im Bereich der Geschlechterforschung. Hier gibt es zudem Raum für Berichte mit Bezug zur Gleichstellungsarbeit. Beiträge können zu folgenden Rubriken eingereicht werden: Wissenschaftliche Aufsätze Berichte aus laufenden und abgeschlossenen Forschungsprojekten Diskussionsbeiträge Personalia Rezensionen Neuerscheinungen Tagungs- und Veranstaltungsberichte Veranstaltungshinweise und Tagungsankündigungen Sonstige (Kurz-)Mitteilungen Ein Aufsatz sollte ca. 35.000 bis 50.000 Zeichen umfassen, das entspricht in der formatierten Version 10 bis 15 Seiten. Kürzere Beiträge sind in allen Rubriken willkommen. Redaktionsschluss für die nächste Ausgabe ist der 30. April 2017. Beiträge können Sie direkt an die Redaktion schicken (izgonzeit@uni-bielefeld.de).   http://www.uni-bielefeld.de/IZG/ und http://www.uni-bielefeld.de/IZG/pdf/2017/Call_IZGOnZeit.pdf

GeWInN: Ausschreibung für Unternehmen zur Teilnahme an Reallaboren Gender & IT

Eine lebendige und offene Unternehmenskultur bietet viele Anreize für Fachkräfte, sich in Unternehmen zu engagieren. Mit Ihrer Unterstützung möchten wir gemeinsam daran arbeiten, um diese herzustellen und die Vernetzung zwischen Genderforschenden und Unternehmen im Bereich IT voranzutreiben. In den Gender Studies, in der Wissenschafts- und Technikforschung und im Bereich feministischer Human-Computer-Interaction findet einerseits exzellente Forschung zu Gender und Informatik statt. Andererseits fragen sich Praktiker/innen in allen Bereichen der IT, was sie tun müssen, um etwa ihre Software geschlechtergerecht zu gestalten, eine frauenfreundliche IT-Kultur zu unterstützen und für Frauen attraktiv zu sein. Das Projekt GeWInN schlägt hier eine Brücke und ermöglicht den Wissensaustausch zwischen Praxis und Wissenschaft in sechs ausgewählten Reallaboren zu Themen der Informatik und Gender Studies. Hierbei erarbeiten Unternehmen und Wissenschaftler/innen gemeinsam in einem realen Setting Antworten auf aktuelle Fragestellungen und Problemlagen. Zum vollständigen Text: Ausschreibung Reallabore