Autor: Ina von Rumohr

Universität Hamburg sucht:

Geschäftsleitung des hochschulübergreifenden Zentrums Gender und Diversity – EGr. 13 TV-L – Die Universität Hamburg ist als Exzellenzuniversität eine der forschungsstärksten Universitäten Deutschlands. Mit ihrem Konzept der „Flagship University“ in der Metropolregion Hamburg pflegt sie innovative und kooperative Verbindungen zu wissenschaftlichen und außerwis-senschaftlichen Partnern. Sie produziert für den Standort – aber auch national und international – die zukunftsgerichteten gesellschaftlichen Güter Bildung, Erkenntnis und Austausch von Wissen unter dem Leitziel der Nachhaltigkeit. Im Zentrum Gender und Diversity ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt die Stelle einer bzw. eines Tarifbeschäftigten als Geschäftsleitung des hochschulübergreifenden Zentrums Gender und Diversity unbefristet in Vollzeit zu besetzen. Die Stelle ist auch teilzeitgeeignet. Ausschreibung

ökoRAUSCH Video mit Ina von Rumohr

iphi im ökoRAUSCH

Wir freuen uns sehr, dass der iphiGenia Gender Design Award beim ökoRAUSCH Festival 2020 im MAKK in der Ausstellung präsentiert wird! Unter dem Titel „Nur Design rettet die Welt“ wird auch unser Beitrag sensationelle 4 Wochen im MAKK zu sehen sein – vom 28. August bis zum 24. September 2020! Dunja Karabaic Kim Huber von ökoRAUSCH haben mit uns ein Video gemacht, in dem iGDN Vorstandsmitglied Ina von Rumohr erläutert, was gendersensibles Design mit Nachhaltigkeit zu tun hat. Die redaktionelle Beratung vom iGDN lag bei Prof. Katja Becker und Claudia Herling (Vorstand iGDN), beide aktive Mitglieder des iGDN. Mehr Infos bei ökoRAUSCH Die national und international besetzte Ausstellung mit hochwertigen, nachhaltigen Produkten, innovativen Designkonzepten und Positionen aktueller Kunst im Spannungsfeld von Mensch und Natur ist das Herzstück des Festivals und wird die gesamte Zeit über in der Halle des MAKK präsentiert. Das Festivalprogramm wird zu Beginn des Festivals besonders abwechslungsreich, bietet während der vier Wochen viele Führungen und Workshops und schließt mit einem Abschluss voller Highlights. ökoRAUSCH FBökoRAUSCH insta

#iphi2019 The Winners: Gabriel A. Maher, Dr. Seba Ali and Rora Blue | ©Florian Yeh

#iphi2019 winners – iphiGenia Gender Design Award 2019

#iphi2019 Winners: International and Diverse

This year’s iphi winners come from Amsterdam, Beirut and San Francisco – three iphi2019 winners, three continents, but one overarching theme: their work represents smart design, free from (or against) stereotypes and it’s for this that they are being recognized. With the 2019 iphiGenia Gender Design Awards, the iGDN as the organizer of the prize has shown the significance of integrating gender issues in design.

Our #iphi2019 winners share the same intention: using design to make gender prejudices and ignorance visible, to highlight diversity and to express the untold.

The winners’ work and the
effect this kind of work has on consumers, clients and students has shown us
that gender issues have to be classified at the same level as human rights and
that, with design, we can do a lot to move things forward.

aufmuepfige frauen

Aufmüpfige Frauen gesucht

Ausschreibung des Preises „Die Aufmüpfige Frau 2020“ Nur wer querdenkt, kann die Richtung ändern! Die „Stiftung Aufmüpfige Frauen“ zeichnet Frauen alle zwei Jahre für ihr feministisches gesellschaftspolitisches Engagement aus. Aufmüpfigkeit verlangt Zivilcourage und kann sich provokativ und laut, aber auch leise und nachdenklich äußern. Sie kann das Leben spannend machen und dem Feminismus ein persönliches Gesicht verleihen. Mischen Sie sich ein! Der Preis ist mit 3.000 € ausgestattet und wird in einer öffentlichen Feier verliehen. Weitere Informationen www.stiftung-aufmuepfige-frauen.de. Die Preisträgerin 2020 kann eine Einzelperson oder eine Gruppe sein, die sich auszeichnet durch: • eine feministische solidarische Grundhaltung • ein couragiertes Engagement für Frauenbelange • eine wegweisende Eigenständigkeit. Bitte senden Sie uns Ihren Vorschlag mit folgenden Unterlagen (im Umfang von max. 3 Seiten) • Beschreibung der feministisch-aufmüpfigen Aktivitäten • Lebenslauf • Empfehlungsschreiben/Referenzen bis zum 30.09.2019 an info@stiftung-aufmuepfige-frauen.de. Wir freuen uns über bundes- und europaweite Vorschläge. Die Entscheidung trifft der Stiftungsvorstand. Sie erhalten eine Eingangsbestätigung Ihres Vorschlags und eine Zwischennachricht, wenn Sie in die engste Auswahl gekommen sind. Ansprechperson: Sigrid Metz-Göckel, Mimosenweg 18, 44289 Dortmund

Teenie-Magazin ohne Bodyshaming und Sexismus 

Jugendmagazin brause*mag.de Online Magazin für Jugendliche zwischen 12 und 17 Jahren. https://brausemag.de/ Wir haben es durch WDR5 entdeckt, wo die Macherinnen vorgestellt werden und die bisherige Magazinwelt für vor allem für Mädchen in Frage gestellt wird: neugier-genuegt/brausemag Bild: brause*mag.de

Gender neutral education – TV documentation (BBC/ZDF)

No more boys and girls: Can our kids go genderfree? BBC–Documentation Gender neutral education Dr Javid Abdelmoneim sets out his mission to introduce gender neutral education to a class of seven year olds. Release date:  25 August 2017 https://www.bbc.co.uk ZDF-Doku Welche Rollenbilder haben Jungen und Mädchen von Frauen und Männern und wie entstehen sie? Die Moderatorin Collien Ulmen-Fernandes taucht in die Lebens- und Lernwelt von siebenjährigen Kindern ein. Zur ZDF-Sendung: No More Boys and Girls (1) No More Boys and Girls (2) 43 min Erstausstrahlung: 22.11.2018 Video verfügbar bis 21.02.2019, 23:59