Event, General, iphiGenia

First iphiGenia Gender Design Award Celebration: A Fantastic Night Met With Great Acclaim

It was a truly successful start to the iphiGenia Gender Design Award. Filled with a lot of passion and commitment and toasted with very fine wine, the night exceeded the expectations of both audience and award winners.

[deutsche Fassung siehe unten]

When the about 200 guests arrived at the Cologne Museum of Applied Arts, they were greeted with subtle sounds and atmospheric visuals promising a very special night. A 13-strong team of iGDN members from Cologne and Berlin had set up a programme that did justice to the occasion.

Presenters Tanja Godlewsky and Prof. Dr. Michael Erlhoff guided the audience through the programme in an entertaining and playful way, catering to both German and English speakers.

In her opening address, the museum’s director, Dr. Petra Hesse, underlined the award’s importance and topicality. Member of the German parliament, Anke Domscheit-Berg, also called for more gender-sensitive design, providing a fact-based and striking account of gender inequalities and gender stereotyping in everyday life.

For many of the guests, who came from all sorts of professions and industries, Prof. Dr. Uta Brandes’ speech will have been an eye-opener: she talked about the fact that design is simply everywhere and that we are surrounded by, and constantly interact with, designed things in our everyday environment. It became very clear how much influence designers have on our everyday life, our behaviour and our values. As the iGDN’s chairwoman, Uta Brandes called on designers to use their creative skills to produce more gender-sensitive and smart design without stereotypes.

The night’s highlight was, of course, the award presentation itself: two teams of jury members paid heartfelt tributes to the work of the winners in the award’s two categories: Revolution and Evolution. Handing over the trophy and the certificate, the speakers were convinced to have selected the best projects and winners for the first iphiGenia Gender Design Award.

New York-based start up THINX received the iphiGenia Gender Design Award in the Evolution category in recognition of their all-embracing gender-sensitive approach and their outstanding products and design. The company provides innovative menstruation underwear “for real menstruating humans”, as well as tampons, and it has also set up a foundation to support girls and women in Africa and other countries.

The jury honoured THINX for their overall approach, their CI and choice of models, and for their both provocative and humorous communication design targeted at overcoming the taboos related to menstruation.

The communication design agency MINDSHARE DENMARK received the iphiGenia Gender Design Award Revolution for their Image_Hack campaign. “If we don’t do it ourselves, nothing will change. The images available from large stock photography providers have nothing to do with the real image of women in society.” Mindshare Denmark uploaded new images to a well-known stock photography site, adding stereotypical keywords such as “beautiful women”, which led to surprising search results.

In a final discussion round, the winners revealed details of their work and talked about their sources of inspiration.

Accompanied by great wine, the night ended with a chance for everybody to meet, greet and network in the fantastic environment of the MAKK.

The iphiGenia team would like to thank the following people and companies:

The winners:
THINX New York (Winner in the category Evolution)
Siobhán Lonergan, Meng Shui, Miles Barretto

Mindshare Denmark (Winner in the category Revolution)
Mette Bierbum-Bacher, Kenneth Kaadtmann, Sune Overby

The iphiGenia members & designers: 
Prof. Dr. Uta Brandes (iGDN chair)
Prof. Dr. Michael Erlhoff (Presenter)
Claudia Herling (iGDN board member / graphic design iphiGenia)
Uta Flick (iGDN board member, catering team iphiGenia)
Susanne Dickel (iGDN member, translations)
Prof. Katja Becker (iGDN member, jury chair)
Tanja Godlewsky (iGDN and jury member, presenter)
Florian Conradi (iGDN and jury member)
Ina von Rumohr (iGDN and jury member, ‘best girl’)
Yuki Fukuda (iGDN member, photo and video project management, trophy)
Michael Herling (visuals, technology)
Florian Yeh (photographer)
Yotam Schlezinger (sounds)
Sofia Fernandez (trophy)
Michelle Christensen (iGDN member, winners’ personal support)
Mia von Rumohr and Ina Becker (drinks service)
Peter Rocke von Rumohr (driver, roadie, ‘best boy’)

The speakers:
Dr. Petra Hesse, Director, Cologne Museum of Applied Arts
Anke Domschei-Berg, Member of Parliament, Web and Gender activist

The Sponsors and Supporters:
Museum für Angewandte Kunst Köln / MAKK
Code University
The Midtown Hotel Köln
neumann communication
Chateau Changyu Moser
Dickel Translations
FRAM
digitale frische
moculade Design
gearo
signwriting
Schmitz Kölsch
Bäckerei Voosen
no59 Cologne
Roisdorfer Brunnen

Übersetzung ins Englische: Susanne Dickel, herzlichen Dank!

Verleihung des ersten iphiGenia Gender Design Award – ein fulminanter Abend mit begeisterten Gästen

Das war wirklich ein gelungener Auftakt für den iphiGenia Design Award.
Soviel Herzblut, soviel Engagement, so guten Wein – das hatten unsere Gäste und unsere Preisträger aus Dänemark und New York nicht erwartet.

Zarte Klänge und stimmungsvolle Projektionen kündeten den knapp 200 Gästen im Museum für Angewandte Kunst in Köln schon beim Hereinkommen einen Abend an, der Besonderes versprach. Für den ersten international ausgelobten iphiGenia Gender Design Award hat ein 13-köpfiges Team des iGDN aus Köln und Berlin ein inhaltlich aussagekräftiges und stimmungsvolles Rahmenprogramm erschaffen.

Den Abend moderierten Tanja Godlewsky und Prof. Dr. Michael Erlhoff in hinreißend unterhaltsamer Spielart zwischen den Geschlechtern und der Zweisprachigkeit (Deutsch-Englisch).

Die Direktorin des Museums, Petra Hesse, pries in ihrer Eröffnungsrede die Dringlichkeit und Aktualität des neuen Preises. In ihr findet der Award eine überzeugte Unterstützerin. Auch Anke Domscheit-Berg forderte viel mehr gendersensible Gestaltung, als sie vehement über vor den lauernden Genderfallen in unserem Alltag warnte. Wer nach diesem Vortrag der Netz- und Genderaktivistin noch auf gendermissbrauchendes Marketing hereinfällt, war nicht dabei!

Eine Offenbarung für viele Gäste, die aus den unterschiedlichsten Branchen gekommen waren, war der Vortrag von Prof. Dr. Uta Brandes. Sie klärte darüber auf, wo überall wir es mit gestalteten Dingen zu tun haben, nämlich tatsächlich überall im modernen Alltag. Es wurde sehr deutlich, wie viel Einfluß Gestalter_innen auf unsere Lebenswelt, unser Verhalten und unsere Werte haben. Die Vorsitzende des iGDN richtete ihren Appell an alle Gestalter und Gestalterinnen, mittels ihrer kreativen Möglichkeiten mehr gendersensible Gestaltung für gutes Design ohne Stereotype zu verantworten.

Der Höhepunkt des Abends war freilich die feierliche Übergabe der beiden Awards. Zwei Laudator_innen-Teams priesen die Gewinner_innen in den Kategorien Revolution und Evolution mit jeweils großer Herzlichkeit – authentisch und überzeugt, für den ersten iphiGenia Gender Design Award der Welt die besten Preisträger_innen auserkoren zu haben – und überreichten ihnen die Trophäe und eine Urkunde.

Das Start-up-Unternehmen THINX erhielt den iphiGenia Award in der Kategorie Evolution für ihre umfassenden, überzeugenden gendersensiblen Produkte und deren exzellenter Gestaltung und Ausführung. Unter dem Claim „for real menstration humans“ bietet das Unternehmen neuartige Menstruationsunterwäsche an, die Tampons und andere Hilfsmittel während der Menstruation weitgehend obsolet machen. Außerdem unterstützt THINX afrikanische Mädchen.

Die Jury honorierte das Unternehmen für das Gesamtkonzept, das Erscheinungsbild, die Auswahl der Models und die humorvolle und fröhlich provokative Kommunikation, um die Tabus rund um die Menstruation zu überwinden.

Die Kommunikationsagentur MINDSHARE Denmark wurde in der Kategorie Revolution mit dem iphiGenia Award ausgezeichnet. Sie sagen: „Wenn wir es nicht selbst tun, wird sich nie etwas ändern. Das was Bildagenturen uns Medienschaffenden an Bildmaterial zur Verfügung stellen, entspricht in keiner Weise dem real empfundenen Bild von Frauen in der Gesellschaft.“

Hier belohnte die Jury die legale Aktion des Image_Hacks: Die Initiatoren luden neue Bilder auf die Seiten einer Bildagentur und versahen sie mit alten stereotypen Schlüsselwörtern. Bei der Suche nach z.B. „schöne Frau“ führte das dann zu überraschend vielfältigen Ergebnissen.

Die frisch geehrten Gewinnerteams zeigten sich gerührt. Sie verrieten im abschließenden Expert_innenforum interessante Details zu ihrer Arbeit und ihren Inspirationen.

Der Abend konnte mit großartigem Wein und beflügelt durch die hervorragenden Vorträge mit Plauderein und Networking in dem herrlichen Ambiente des MAKK ausklingen.

Das iphiGenia-Team bedankt sich sehr bei folgenden Menschen:

Unseren Gewinner_innen:
THINX New York (Gewinner_in Evolution)
Siobhán Lonergan, Meng Shui, Miles Barretto

Mindshare Denmark (Gewinner_in Revolution)
Mette Bierbum-Bacher, Kenneth Kaadtmann, Sune Overby

Die iphi-Genia Mitwirkenden & Gestalter:
Prof. Dr. Uta Brandes (Vorstand iGDN)
Prof. Dr. Michael Erlhoff (Idee, Moderation)
Claudia Herling (Vorstand iGDN / Grafik iphiGenia)
Uta Flick (Vorstand iGDN, Gastro-Team iphiGenia)
Susanne Dickel (iGDN , Übersetzungen)
Prof. Katja Becker (iGDN, Jury Vorsitz, Laudatorin)
Tanja Godlewsky (iGDN, Jury, Moderation, Laudatorin)
Florian Conradi (iGDN, Jury, Laudator)
Ina von Rumohr (iGDN, Jury, Projekt-Best-Girl, Laudatorin)
Yuki Fukuda (iGDN, Projektleitung Foto- und Film, Trophäe)
Michael Herling (Projektionen)
Florian Yeh (Fotograf)
Yotam Schlezinger (Sounds)
Sofia Fernandez (Trophäe)
Michelle Christensen (iGDN, Betreuung der Preisträger_innen)
Mia von Rumohr und Ina Becker (Ausschank)
Peter Rocke von Rumohr (Fahrer, Roadie, Groupie)

Die Rednerinnen:
Petra Hesse, Direktorin des Museums für Angewandte Kunst
Anke Domscheit-Berg, Netzwerk- und Genderaktivistin

Die Sponsor_innen und Unterstützer_innen:
Museum für Angewandte Kunst Köln / MAKK
Code University
The Midtown Hotel Köln
neumann communication
Chateau Changyu Moser
Dickel Translations
FRAM
digitale frische
moculade Design
gearo
signwriting
Schmitz Kölsch
Bäckerei Voosen
no59 Cologne
Roisdorfer Brunnen