General, intro

***VERLÄNGERTE EINREICHFRIST*** CfP: Gender & Design in Gender Zeitschrift für Geschlecht, Kultur und Gesellschaft

Gender and Design – a Gendered Approach to Everyday Design

At first glance, it may seem surprising for GENDER to dedicate a special issue to the subject of design. Yet, a closer look reveals that design determines everyday life anywhere and anytime – and thus also influences the everyday actions of subjects. There is no moment in which we are not faced or act with designed things, symbols, communication and services. Regardless of whether the designed artifacts and processes appear as successful or unsuccessful, smart or stupid, meaningful or meaningless, they are an integral part of the working and living conditions of people, because everything is designed: chairs, kitchen aids, pencils, laptops, clothing, ATMs, traffic signs, logos, services, etc.

This form of communication is inevitably gendered, at least under three aspects: with regard to the gendered subject, the gendered object and the gendered interface, i.e. the relationship between subject and object. In dealing with objects (for reasons of simplification understood as all designed artifacts and processes) people’s reaction are (gender) divers; and things are neither designed nor used gender neutrally. In most cases – and this is the hypothesis under discussion – design still follows, consciously or unconsciously, socially constructed notions of heteronormative femininity and masculinity. This applies to the creative side of design as well as to consumers and users with regard to their purchasing decisions and forms of use.

While approaches from a gender perspective have been present in most academic fields for decades and continue to evolve, they have only recently become a topic in the context of design. Also, designer as a profession and design teaching at universities are still strongly segregated in terms of gender. It is time to consider the importance of the category of gender in the context of design in its historical, socio-cultural, economic, environmental and technical dimensions and to include gender equality as an integral part in design processes and teaching. Thereby, design students, researchers and design professional, studios and companies can identify the theoretical, conceptual, empirical, design-related and practical implications of a gender perspective and include it (more) in their theoretical and practical work.

This special issue will put a focus on the relationship between gender and design and critically discuss social gendering in design from both a theoretical and a practical perspective. We therefore invite contributors to submit papers that shed a light on the mutual

relevance of design and gender relations from a theoretical, practical or empirical perspective. Among others, the following aspects may be in focus:

• Design of power relations in and through design

• Product worlds in everyday life and use

• Digital design and gender

• Designed life concepts and/or phases

• Audio-visual self-conceptions in a cultural and artistic context

Procedure and timetable

Please submit a one- to two-page abstract by 29 June 2016. Non-German speakers are welcome to submit their articles in English. The Editorial Department works with the online editing system OJS. We would therefore like to ask you to register as an author of the journal GENDER at www.budrich-journals.de/index.php/gender and to submit and upload your abstract there. A guideline for the use of OJS is available at www.gender-zeitschrift.de/index.php?id=manuskripte.

Once your abstract has been assessed and judged suitable for this issue, you will receive an invitation to submit. Notifications of acceptance will be sent by 5 July 2016. The deadline for submission of the final manuscript is 9 January 2017. Manuscripts must not exceed 50,000 characters (including space characters). All submissions will be reviewed in our double-blind peer review process based on which the final selection of contributions to be published will be made. The editors may give instructions to revise the contribution, which is the rule rather than the exception. In case of a high number of positively peer-reviewed contributions, the Editorial Department reserves the right to make a final selection of articles and to publish some contributions in a later issue.

GENDER. Journal for Gender, Culture and Society

GENDER. Journal for Gender, Culture and Society was founded in 2009 as a journal on women and gender studies. It provides a forum for academic debate and discourse between academics and practitioners.

The journal covers a broad range of social and cultural topics, addressing both socio-political issues on equality and justice as well as issues regarding the staging and cultural interpretation of gender. The journal aims to cover a wide range of topics and academic disciplines in which women, men and gender issues are reflected. Given the journal’s multi-disciplinary setting, we welcome analyses from, for instance, sociology, educational science, political science, cultural science and history which correspond to the interdisciplinary nature of gender studies. Analyses of local, regional and global influences on gender relations are also of interest.

GENDER. Journal for Gender, Culture and Society is published in three issues a year and some 480 pages per annum. Contributions to the special issues and to the free section are double-blind peer reviewed.

Contributions to the free section are always welcome, irrespective of the focus of the special issue.

Do you have any questions?

For further information please contact the editorial team of the special issue „Gender and Design“: Prof. Dr. Uta Brandes, (Guest Editor, Cologne, brandes@genderdesign.org), Prof. Dr. Sigrid Metz-Göckel (Editor, Dortmund; sigrid.metz-goeckel@tu-dortmund.de) or the editorial team (redaktion@gender-zeitschrift.de).

A style sheet for authors is available at http://www.gender-zeitschrift.de/en/manuskripte/

We look forward to receiving your contribution.

Gender und Design – 

zum vergeschlechtlichten Umgang mit dem gestalteten Alltag

Auf den ersten Blick mag erstaunen, dass die Zeitschrift GENDER einen Schwerpunkt dem Thema Design widmet. Der zweite jedoch enthüllt: Design bestimmt den ganz gewöhnlichen Alltag überall und jederzeit – und damit auch die in diesem Alltag handelnden Subjekte. Kein Augenblick, in dem wir nicht mit gestalteten Dingen, Zeichen, Kommunikationen und Dienstleistungen konfrontiert sind und agieren. Zunächst einmal unabhängig davon, ob die gestalteten Artefakte und Prozesse ge- oder misslungen, intelligent oder dumm, sinnhaft oder sinnlos erscheinen, sind sie in den Arbeits- und Lebenszusammenhang der Menschen eingeschrieben, denn alles ist gestaltet: vom Stuhl bis zum Küchengerät, vom Bleistift bis zum Laptop, von der Bekleidung bis zu Geldautomaten, von Verkehrszeichen und Logos bis zu Dienstleistungen.

Diese Kommunikation findet unabdingbar vergeschlechtlicht statt, und zwar mindestens dreifach: in Bezug auf das vergeschlechtlichte Subjekt, das vergeschlechtlichte Objekt und das vergeschlechtlichte Interface, also die Beziehung zwischen Subjekt und Objekt. Im handelnden Umgang mit Objekten (und unter diesem Begriff fassen wir der Einfachheit halber alle gestalteten Artefakte und Prozesse) reagieren Menschen (gender)divers; und die Dinge sind weder geschlechtsneutral gestaltet noch werden sie geschlechtsneutral gebraucht. In den meisten Fällen – so die zur Diskussion stehende Hypothese – folgt das Design immer noch, bewusst oder unbewusst, gesellschaftlich konstruierten Vorstellungen von heteronormativer Weiblichkeit und Männlichkeit – dies trifft für die gestalterische Seite ebenso zu wie für die Seite der Konsumierenden und Nutzenden hinsichtlich ihrer Kaufentscheidungen und der Formen des Gebrauchs.

Während Auseinandersetzungen aus einer Genderperspektive in den meisten Wissenschaftsbereichen seit Jahrzehnten präsent sind und sich ständig weiterentwickeln, halten diese im Design erst seit Kurzem Einzug. Auch sind der Beruf der Designerin/des Designers sowie die Designlehre an den Hochschulen immer noch stark geschlechtlich segregiert. Dabei ist es an der Zeit, die Bedeutung der Kategorie Geschlecht auch im Kontext Design in ihren historischen, sozio-kulturellen, ökonomischen, ökologischen und technischen Dimensionen zu berücksichtigen und auch die Geschlechtergerechtigkeit als selbstverständlichen Bestandteil in den Entwurfsprozess und die Lehre einzubeziehen. Designstudierende, -forschende sowie Designprofessionelle, -studios und Unternehmen könnten so die theoretischen, konzeptionellen, empirischen, entwurfsbezogenen und praktischen Implikationen einer Genderperspektive erkennen und diese (stärker) in ihre theoretischen und praktischen Arbeiten einbringen.

Das Schwerpunktheft will den Blick für den Zusammenhang von Gender und Design schärfen und die gesellschaftliche Vergeschlechtlichung im Design aus theoretischer und praktischer Perspektive kritisch diskutieren und kommentieren. Willkommen sind daher Beiträge, die die gegenseitige Relevanz von Design und Geschlechterverhältnissen theoretisch, praktisch oder empirisch erhellen. Im Fokus können dabei u. a. folgende Aspekte stehen:

Gestaltung von Machtverhältnissen im und durch Design

Produktwelten im Alltag und Gebrauch

digitales Design und Gender

designte Lebenszusammenhänge und/oder -phasen

audio-visuelle Selbstdarstellungen im kulturellen und künstlerischen Kontext

Verfahren und Zeitplanung

Wir bitten um die Einreichung eines ein- bis zweiseitigen Abstracts bis zum 29.06.2016. Beiträge aus dem nicht-deutschsprachigen Ausland können gern auch auf Englisch eingereicht werden. Die Redaktion arbeitet mit dem Online-Redaktionssystem OJS. Daher bitten wir Sie, sich auf www.budrich-journals.de/index.php/gender als Autorin oder Autor für die Zeitschrift GENDER anzumelden und Ihr Abstract dort einzureichen und hochzuladen. Einen Leitfaden zum Umgang mit OJS finden Sie unter www.gender-zeitschrift.de/index.php?id=manuskripte.

Die Einladung zur Beitragseinreichung erfolgt im Falle einer positiven Einschätzung bis zum 05.07.2016. Der Abgabetermin des fertigen Beitrags im Umfang von max. 50 000 Zeichen ist der 09.01.2017. Alle eingereichten Beiträge durchlaufen ein mehrstufiges Review-Verfahren, auf dessen Grundlage die endgültige Auswahl der Beiträge getroffen wird, dabei sind Hinweise zur Überarbeitung eher die Regel als die Ausnahme. Diese werden den Autor*innen von den Herausgeberinnen zurückgemeldet. Im Falle einer hohen Anzahl von positiv begutachteten Beiträgen behält sich die Redaktion vor, eine abschließende Auswahl vorzunehmen und ggf. Beiträge in einer späteren Ausgabe zu veröffentlichen.

Über GENDER. Zeitschrift für Geschlecht, Kultur und Gesellschaft

Die GENDER ist eine 2009 gegründete Zeitschrift, die der Frauen- und Geschlechterforschung sowie den Gender Studies ein übergreifendes Forum für wissenschaftliche Debatten, aber auch für die Kommunikation zwischen Wissenschaft und Praxis bietet.

Das Spektrum der Zeitschrift umfasst gesellschaftliche und kulturelle Themen – sozialpolitische Fragen zu Gleichheit und Gerechtigkeit haben ebenso Platz wie Fragen nach den Inszenierungen und kulturellen Deutungen von Geschlecht. Intendiert ist ein breites Spektrum von Themen und wissenschaftlichen Disziplinen, in denen Frauen-, Männer- und Geschlechterfragen reflektiert werden. Dem multidisziplinären Charakter der Zeitschrift entsprechend sind sozialwissenschaftliche, kulturwissenschaftliche, naturwissenschaftliche und andere Analysen willkommen, die dem interdisziplinären Charakter der Geschlechterforschung entsprechen.

Die Zeitschrift erscheint dreimal jährlich jeweils mit einem thematischen Schwerpunkt und einem Jahresumfang von rd. 480 Seiten. Die Beiträge des Schwerpunktthemas und des offenen Teils werden im doppelblinden Peer-Review-Verfahren begutachtet.

Beiträge für den offenen Teil der Zeitschrift sind – unabhängig vom jeweiligen Schwerpunktthema – jederzeit herzlich willkommen!

Haben Sie noch Fragen?

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an die Herausgeberinnen des Schwerpunktheftes „Gender und Design“, Prof. Dr. Uta Brandes, (Gastherausgeberin, Köln); Prof. Dr. Sigrid Metz-Göckel (Herausgeberin, Dortmund), sigrid.metz-goeckel@tu-dortmund.de oder an die Redaktion, redaktion@gender-zeitschrift.de.

Die Autor*innenhinweise zur Erstellung von Manuskripten finden Sie unterwww.gender-zeitschrift.de/index.php?id=manuskripte

Wir freuen uns auf Ihren Beitrag!