Alle Artikel in: Ausschreibung

Ausschreibung des Preises „Die Aufmüpfige Frau 2018“

Nur wer querdenkt, kann die Richtung ändern! Die „Stiftung Aufmüpfige Frauen“ zeichnet Frauen alle zwei Jahre für ihr feministisches gesellschaftspolitisches Engagement aus. Aufmüpfigkeit verlangt Zivilcourage und kann sich provokativ und laut, aber auch leise und nachdenklich äußern. Sie kann das Leben spannend machen und dem Feminismus ein persönliches Gesicht verleihen. Mischen Sie sich ein! Der Preis ist mit 3.000 € ausgestattet und wird in einer öffentlichen Feier verliehen. Weitere Informationen www.stiftung-aufmuepfige-frauen.de. Die Preisträgerin 2018 kann eine Einzelperson oder eine Gruppe sein, die sich auszeichnet durch: eine feministische solidarische Grundhaltung ein couragiertes Engagement für Frauenbelange eine wegweisende Eigenständigkeit. Bitte senden Sie uns Ihren Vorschlag mit folgenden Unterlagen (im Umfang von 3 bis 5 Seiten) Beschreibung der feministisch-aufmüpfigen Aktivitäten Lebenslauf Empfehlungsschreiben/Referenzen bis zum 31.10.2017 an info@stiftung-aufmuepfige-frauen.de. Wir freuen uns über bundes- und europaweite Vorschläge. Die Entscheidung trifft der Stiftungsvorstand. Außer der Eingangsbestätigung Ihres Vorschlags erhalten Sie eine Zwischennachricht über die engere Auswahl. Ansprechperson: Sigrid Metz-Göckel  

Netzwerkprofessur Integrated Design (Ausschreibung)

Vollständiger Ausschreibungstext ›› TH Köln: „Social Constructions in Bezug auf Diversity und Gender“ An der TH Köln ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine W2-Professur für Integrated Design mit der Denomination „Social Constructions in Bezug auf Diversity und Gender“ zu besetzen. Gesucht wird eine herausragend qualifizierte Gestalter*innen-Persönlichkeit, die das Fachgebiet sowohl projekt- und praxisbezogen in der Lehre als auch in der Weiterentwicklung der Theorie- und Forschungsdimension vertritt. Ausgewiesene Expertise in der Beurteilung sozio-kultureller sowie technologischer Entwicklung und der damit zusammenhängenden künstlerischen Potenziale in einem sich schnell wandelnden Feld wird erwartet, eine elaborierte, kritische Positionierung zu den Dimensionen der Diversity- und Genderforschung wird vorausgesetzt. Das Beschreiten neuer Wege im Verhältnis von Gender und Design ist ausdrücklich gewünscht, (de-)konstruktivistische und queertheoretische Ansätze und Strategien sind willkommen, Erfahrungen in Performance oder Aktivismus werden begrüßt.  

GeWInN: Ausschreibung für Unternehmen zur Teilnahme an Reallaboren Gender & IT

Eine lebendige und offene Unternehmenskultur bietet viele Anreize für Fachkräfte, sich in Unternehmen zu engagieren. Mit Ihrer Unterstützung möchten wir gemeinsam daran arbeiten, um diese herzustellen und die Vernetzung zwischen Genderforschenden und Unternehmen im Bereich IT voranzutreiben. In den Gender Studies, in der Wissenschafts- und Technikforschung und im Bereich feministischer Human-Computer-Interaction findet einerseits exzellente Forschung zu Gender und Informatik statt. Andererseits fragen sich Praktiker/innen in allen Bereichen der IT, was sie tun müssen, um etwa ihre Software geschlechtergerecht zu gestalten, eine frauenfreundliche IT-Kultur zu unterstützen und für Frauen attraktiv zu sein. Das Projekt GeWInN schlägt hier eine Brücke und ermöglicht den Wissensaustausch zwischen Praxis und Wissenschaft in sechs ausgewählten Reallaboren zu Themen der Informatik und Gender Studies. Hierbei erarbeiten Unternehmen und Wissenschaftler/innen gemeinsam in einem realen Setting Antworten auf aktuelle Fragestellungen und Problemlagen. Zum vollständigen Text: Ausschreibung Reallabore