Alle Artikel in: Event

events and conferences about gender and design

Naama Agassi

iphiGenia trophy design by Naama Agassi

Naama Agassi, an object designer based in Tel Aviv designed and produced the three trophies for iphiGenia Gender Design Award 2018. We are curious about the young talent and her conceptional and beautiful works. Here are our questions: Please give us a brief insight into your vita so far. Naama Agassi: My studio is currently based in Tel Aviv. I received my master’s degree from Design Academy Eindhoven and presented my work in museums and exhibitions around the world (e.g., Milan Design Week, Victoria and Albert Museum in London, Estonian Museum for Applied Art and Design in Tallinn, Design Museum Holon and more). I do mostly object and product design, but I tend to approach the object as a means to communicate a wide range of research subjects and conceptual frameworks. How do you feel about designing the trophies for iphiGenia Gender Design Award 2018? Naama Agassi: I was very excited to be chosen to design iGDN’s iphiGenia Gender Design Award. In my work, I seek to highlight the relationship between design and cultural perceptions …

Ausstellung in Dortmund: Computer Grrrls

Computer Grrrls HMKV im Dortmunder U, Ebene 3 27. Oktober 2018 – 24. Februar 2019 Eröffnung: Freitag, 26. Oktober 2018, 19:00 Uhr Kurzinfo Die Ausstellung Computer Grrrls versammelt über 20 internationale künstlerische Positionen, die das Verhältnis von Geschlecht und Technologie in Geschichte und Gegenwart verhandeln. Computer Grrrls beschäftigt sich mit dem komplexen Verhältnis von Frauen und Technologie – von den ersten menschlichen Computern bis zum aktuellen Revival cyberfeministischer Bewegungen. Eine großangelegte Timeline dokumentiert diese Entwicklungen vom 18. Jahrhundert bis in die Gegenwart. Eingeladen sind Künstler*innen, Hacker*innen, Maker*innen und Forscher*innen, die daran arbeiten, Technologie anders zu denken – indem sie z.B. genderspezifische Verzerrungen in den Bereichen Big Data und Künstliche Intelligenz hinterfragen, sich für ein offenes und diversifiziertes Internet einsetzen und utopische Technologien entwerfen. Kuratorinnen Inke Arns (HMKV), Marie Lechner (La Gaîté Lyrique) Künstler*innen Morehshin Allahyari, Manetta Berends, Zach Blas & Jemima Wyman, Nadja Buttendorf, Elisabeth Caravella, Jennifer Chan, Aleksandra Domanovic, Louise Drulhe, Darsha Hewitt, Lauren Huret, Hyphen-Labs, Dasha Ilina, Mary Maggic, Caroline Martel, Lauren Moffatt, Simone C. Niquille, Jenny Odell, Elisa Giardina Papa, Sondra Perry, Tabita Rezaire, Erica Scourti, Suzanne Treister, Lu Yang Veranstalter …

Home Brass Oil Burner Aesop

Aesop – iphiGenia »Evolution« winners interview

Aesop – the Australian company creates skin, hair and body care products. They are an exceptional example of a company bringing together gender, culture and social commitment in an outstanding overall design approach that is both respectful and sensitive. We are keen on learning more about our iphiGenia-winners work and their idea about gender design. Here are our questions: The design and the architecture of each shop is different, albeit clearly recognizable. What’s the story behind this concept? Our stores and counters are the embodiment of our philosophy and our approach to retail service. While two Aesop spaces are never the same, when a customer enters any door around the world, they encounter the familiar: the products on our shelves, the knowledge, gracious hospitality and service extended by our consultants, and an aesthetic anchored not only to our sensibility but also to local culture, traditions and materials. Architecturally, our design method is to work with what is already there, weaving ourselves into the core and fabric of the street rather than imposing ourselves upon a …

»notamuse«– iphiGenia »Volition« winners interview

Der international Gender Design Award iphiGenia »Volition« geht an »notamuse«: Das Online-Projekt stellt Grafikdesignerinnen in den Mittelpunkt der Aufmerksamkeit um sie in der Designöffentlichkeit sichtbar zu machen. Wir wollten mehr über die Arbeit und die Ideen zum Gender und Design unserer jungen iphiGenia »Volition« Gewinnerinnen wissen. Hier unsere Fragen: 1. Wie haben Sie Drei sich a. zusammengefunden, um b. genau dieses Thema zu bearbeiten? Wir haben uns während eines Design-Masters an der HAW Hamburg kennengelernt. Das Thema »Frauen im Grafikdesign« hat uns alle drei – aufgrund sehr unterschiedlicher Motivationen – schon lange beschäftigt. Zu wenige weibliche Vorbilder im Grafikdesign, eine lückenhafte Design-Geschichtsschreibung, unausgewogene Sprecher_innenzahlen auf Konferenzen oder sexistische Erfahrungen im Arbeitskontext sind nur ein paar Punkte, die in diesem Zusammenhang genannt werden können. Auf der Suche nach einem Masterthema beschlossen wir dann, die Thematik anzugehen und ein Projekt zu starten, das langfristig ein Bewusstsein schafft. Dabei geht der angelegte Rahmen weit über eine Masterarbeit hinaus und wir arbeiten noch lange nach dem Abschluss an dem Projekt. 2. notamuse: da stecken sowohl die Muse als auch …

»A Women’s Thing» – iphiGenia »Revolution» winners interview

»A Women’s Thing« is a print and digital publication dedicated to reshaping society’s ideas of what “women’s things” are. They are interested in stories that never get told: educational, emotional and inspirational. The US-American publication will be awarded with the second international Gender Design Award iphiGenia »Revolution« We are keen on learning more about our iphiGenia-winners work and their idea about gender design. Here are our questions to Saskia Ketz, editor-in-chief: How did you get the idea for A Women’s Thing, and how did it start? I was working at a tech startup here in New York and we had many male employees, which sometimes brought in an unbalanced dynamic for the women on the team. Company culture, of course, reflects the socialization of its employees. After reading Sandberg’s “Lean In”, I wanted to create a women’s group within the company, mainly to discuss our thoughts on how we could have a stronger voice when it came to hiring decisions. We interviewed Roseanne Haggerty, who has been a pioneer of homelessness efforts in the city …

iphiGenia Gender Design Award 2018: Jury Decision

The winners of the iGDA 2018 awards, which are presented by the international Gender Design Network/iGDN, have been selected: the iGDA Evolution (overall company concept) goes to Aesop, a company founded in Australia and operating worldwide. Made by internationally renowned journalists and designers, the A Women’s Thing magazine receives the iGDA Revolution Award (product or campaign). Presented for the first time this year, the new iGDA Volition Award for young design talent goes to notamuse. The awards ceremony will take place on 8 November 2018 at the Cologne Museum of Applied Arts. Explaining its decision to give the iGDA Evolution 2018 to Aesop, the jury states: “Aesop sells its own body care products in shops whose design is impressive from both gender-sensitive and architectural perspectives. Additionally, in a subtle and superbly designed way, the Aesop website provides a whole horizon of political, cultural and literary ‘specials’ that go far beyond the products themselves. An exceptional example of a company bringing together gender, culture and social commitment in an outstanding overall design approach that is both …

Der Goldene Zaunpfahl

Der goldene Zaunpfahl – Preis für absurdes Gendermarketing

»Der goldene Zaunpfahl« – Öffentliche Preisverleihung am 18. April in Berlin Dieser Negativpreis für absurdes Genderdermarketing will einen Dialog anregen über Vielfalt und Identität, über Zugehörigkeit und Normierung. Er will die Rollenvorgaben und Wirkmechanismen von Werbung und Produktdesign offen legen und die Marketingbranche mit ihrem jährlichen Gesamtumsatz von 30 Milliarden Euro an ihre gesellschaftliche Verantwortung erinnern. Gastgeber*innen Anke Domscheit-Berg, Almut Schnerring und Sascha Verlan Einreichungen http://goldener-zaunpfahl.de/category/gruselkabinett/ Crowdfunding https://www.startnext.com/goldener-zaunpfahl Pressekonferenz 18. April 2018, 10:30 Uhr in den Räumen von Change.org e.V. / Haus der Pressekonferenz / Schiffbauerdamm 40 / Berlin Öffentliche Preisverleihung, freier Eintritt 18. April 2018, 19:00 Uhr im HAU1 Hebbel am Ufer / Stresemannstr. 29 / 10963 Berlin

design export Hamburg – Diskurs mit Uta Brandes

DISKURS Uta Brandes: Design zwischen Geschlechter-Klischees und Selbstbestimmung Moderation: Babette Peters, designxport Mittwoch, 21. März 2018 um 19 Uhr Sautter + Lackmann Fachbuchhandlung Admiralitätstraße 71/72 20459 Hamburg In ihrem neuen Buch „Gender Design. Streifzüge zwischen Theorie und Empirie“ beschreibt Uta Brandes unter anderem, welche geschlechtlichen Rollenbilder sich im und durch Design manifestieren und wie diese überwunden werden können. Der geschlechtliche Körper selbst ist überall im Spiel, denn schließlich haben wir einen und leben in ihm. Der Körper ist aber immer auch gestaltet, und viele gesellschaftliche Faktoren wirken auf ihn ein: die Normen von erwünschten und geächteten Körperformen, die theatralische und technologische körperliche Aufrüstung sowie die Launen und Vorschriften der Mode. Uta Brandes wird über Mode und ihre Diktate, Models, Modefotografie, Fashion Designer und – anknüpfend an die „me too“- und „nobody’s doll“-Debatte – über Sexismus im Design sprechen. Soviel vorab: Uta Brandes glaubt nicht, dass Mädchen ein pinkes Gen haben und plädiert für gendersensibles Design. Uta Brandes ist Design-Expertin, -Theoretikerin und -Autorin. Von 1995 bis 2015 war sie Professorin für Gender und Design und für …

GenderOpen, Repositorium für Geschlechterforschung geht online / Release Party

Das erste und weltweit einzige Repositorium für die Geschlechterforschung geht online. Feiern Sie die Freischaltung von GenderOpen und laden Sie live Ihre eigenen Texte hoch! GenderOpen, der virtuelle Speicherort für Publikationen aus dem Feld der Geschlechterforschung, geht online. Forschenden und Interessierten wird es zukünftig leichter möglich sein, Ergebnisse der Geschlechterforschung zu finden und mit Hilfe weniger Klicks im Volltext einzusehen und zu verwenden. Autor_innen haben die Möglichkeit, ihre Forschungsergebnisse frei zugänglich zu machen und zu verbreiten. Die Einrichtung des Open-Access-Repositoriums ist ein Verbundprojekt der Geschlechterforschungszentren der Berliner Universitäten, das von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) gefördert wird. Es wird geleitet von Dr. Anita Runge, Margherita-von-Brentano-Zentrum (FU), Dr. Karin Aleksander, Zentrum für transdiziplinäre Geschlechterstudien (HU), und Prof. Dr. Sabine Hark, Zentrum für interdisziplinäre Frauen- und Geschlechterforschung (TU). Der Volltextserver wird am 4.12.2017 freigeschaltet. Dieses Ereignis wird in feierlichem Rahmen begangen. Wollen Sie zu den ersten Nutzer_innen von GenderOpen gehören? Dann bringen Sie einen USB-Stick mit Texten im PDF-Format mit! Programm als PDF: Repo-Launch_4.12.17_Programm