Alle Artikel in: General

Logo Vitra Design Museum

Das Vitra Design Museum sucht Kurator*in 100%

Das Vitra Design Museum in Weil am Rhein zählt zu den führenden Designmuseen weltweit. Es produziert jährlich bis zu 10 Ausstellungen zu einer breiten Themenpalette aus Design und Architektur, die im Museumsbau von Frank Gehry, dem Schaudepot von Herzog & de Meuron und an anderen Orten auf dem Vitra Campus gezeigt werden. Die Ausstellungen werden ergänzt durch Vorträge, Führungen, Workshops und weitere Vermittlungsangebote. Viele Ausstellungen des Museums werden als Wanderausstellungen in Partnermuseen weltweit gezeigt. Grundlage der Arbeit des Vitra Design Museums ist seine einzigartige Sammlung von Möbeln, Leuchten und Interior Design. Das internationale Museumsteam umfasst über 50 Kuratoren, Wissenschaftler und andere Experten. Das Vitra Design Museum sucht per 1. September 2019 ein*e Kurator*in 100% Bewerbung auf der Website bis 31.5.2019: www.design-museum.de/jobs Voller Ausschreibungstext (PDF): 190502 VDM Ausschreibung Kurator  

Ausschreibung für Mentees / Führungsposition in Kultur & Medien

AUSSCHREIBUNG für Mentees, die eine Führungsposition in Kultur & Medien anstreben. Das Projektbüro „Frauen in Kultur & Medien“ des Deutschen Kulturrates führt zum dritten Mal ein bundesweites 1:1-Mentoring-Programm für hochqualifizierte Künstlerinnen und Kreative durch, die im Kultur-und Medienbereich eine Führungsposition anstreben. Den ausgewählten Mentees werden Mentorinnen oder Mentoren an die Seite gestellt, die herausragende Führungspositionen in Kultureinrichtungen oder der Kreativwirtschaft inne haben, bzw. erfolgreich selbstständig tätig sind, die über ein weit gespanntes Netzwerk verfügen, im Markt präsent sind und ambitionierten Frauen gerne etwas von ihrem Know-How vermitteln, damit diese eine größere Chance erhalten, ebenfalls in Führungspositionen vorzustoßen. Im Tandem sollen die Mentees vom Erfahrungsschatz dieser etablierten Berufskolleginnen und -kollegen profitieren, damit langfristig mehr Frauen an den Schaltstellen von Kultur-und Medienwirtschaft bzw. Politik undVerwaltung vertreten sind. Zeitlicher Ablauf: Bewerbungsschluss ist der 7. Juni 2019. Mehr Informationen auf der Website des Kulturrates und in der detaillierten Ausschreibung (pdf)

Promotionsstelle an der Burg Giebichenstein / Gender und Design

Wissenschaftliche Mitarbeiterin zur Promotion Arbeitszeit 20 Std./Woche An der Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle ist im Fachbereich Design, Querschnittsbereich Designwissenschaften im Rahmen des EU-geförderten Projektes FEM Power eine Promotionsstelle zur Förderung des weiblichen wissenschaftlichen Nachwuchses befristet für die Dauer von 2,5 Jahren zu besetzen. Bewerbungen bis zum 10. Mai 2019. Stellenanzeige: https://www.burg-halle.de/hochschule/information/stellen-und-praktika/a/wissenschaftliche-mitarbeiterin-zur-promotionarbeitszeit-20-stdwoche/ über Fempower: https://www.burg-halle.de/hochschule/organisation/gleichstellung/fem-power/ http://www.fempower-lsa.de/ https://www.burg-halle.de/hochschule/organisation/gleichstellung/aktuelles/ Der Aufgabenbereich umfasst wissenschaftliche Dienstleistungen in Lehre und Forschung, insbesondere die Durchführung von Lehrveranstaltungen zu Geschlechterforschung im Fachbereich Design, vorrangig im Masterstudiengang Design Studies. Zu den weiteren Aufgaben gehört die Durchführung einer Tagung zu Gender und Design.

Die Macht des Materiellen

„In our times people are often willing to make drastic changes in the way they live to accord with technological innovation at the same time they would be resist similar kinds of changes justified on political grounds.“ (Langdon Winner 1980: 135). Ich konnte es kaum fassen, als der Logos-Verlag mir den ersten Probedruck meiner Doktorarbeit zuschickte: Nein! Es ist ein Buch! Ich habe also tatsächlich ein Buch geschrieben…Es besitzt eine ISBN-Nummer und ist nun offiziell über den Verlag oder die gängigen Versandportale zu haben. Bis hierhin also Werbung in eigener Sache. Nun zum Empirischen: Es ist fast ähnlich einer Geburt: Hält man das Resultat mehrstündiger, in vorliegendem Fall mehrjähriger Anstrengungen in den Händen, sind alle Mühen vergessen. Es riss mich tatsächlich zu einer nie für möglich gehaltenen Aussage hin: Es hat sich gelohnt! Dass das Buch nun auch noch das Cover trägt, das ich mir so sehr gewünscht hatte und vom Verlagsleiter ohne Wenn und Aber akzeptiert und durchgewunken wurde, verdeutlichte mir, dass der Inhalt in direkter und übertragender Hinsicht verstanden wurde. Dabei hatte ich …

Logo awomensthing

awomensthing inspired by #iphi2018

View this post on Instagram Thank you #utaBrandes and jury at the #igdn for the beautiful award #iphiGenia designed by @naa_ma. #revolution #gender #gendersensitive #design #heforshe @aesopskincare @notamuse.de #awtmag #makk #cologne #stadtköln #womenempowerment @sdel0714 #bestteamever A post shared by A W O M E N ’ S T H I N G (@awomensthing) on Nov 9, 2018 at 8:17am PST Why All Men Should Be Feminists (According to a Male Feminist)  

Foto: Florian Yeh, #iphi2018 Trophäe

Gender-Blog about #iphi2018

gender-blog: von Gendersensibilität, Seesternen und kritischen Designer*innen Autorin: Johanna Forth | gender-blog | 27. November 2018 Am 8. November zeichneten wir das Unternehmen AESOP, das Magazin awomensthing und die drei jungen Initiatorinnen von notamuse mit dem iphiGenia Gender Design Award 2018 aus. Wir freuen uns über diesen schönen Bericht zum #iphi2018 auf dem gender-blog. Der blog interdisziplinäre geschlechterforschung ist der Wissenschaftsblog des Netzwerks Frauen- und Geschlechterforschung NRW. Unter den Rubriken Forschung, Debatte, Interview und Gesehen Gehört Gelesen können Autor*innen Beiträge aus dem Spektrum der Geschlechterforschung bei der Redaktion einreichen. Mitglieder des Netzwerks Frauen- und Geschlechterforschung NRW und interessierte Geschlechterforscher*innen stellen hier Forschungsergebnisse vor und beteiligen sich mit ihren Beiträgen an aktuellen Fragen und Debatten. gender-blog.de Foto: Florian Yeh  

Keynote Robert Franken

iphiGenia 2018 – A night of inspiration

Robert Frankens keynote puts its fingers on the pulse of the times. Roberts speech impressed and inspired our guests and us. Therefore we are very happy to publish the entire keynote here for everyone to share and read. Thank you, Robert Franken! Please support our young talents: notamuse – The Book   Keynote Robert Franken – all rights reserved Manuscript iphiGENIA Award Ceremony 2018 Ladies and gentlemen, good evening, it is truly an honor for me to be standing here and to be talking to you in the MAKK on a night that is celebrating excellence in design. I am already looking forward to learning more about the iphiGENIA laureates later this evening. This is gonna be fantastic. Standing here is a pretty exciting experience, too, since I do not have anything of relevance to say about design. The reason for that is easy: I am not a designer, not even close. What I am, is an activist. More or less. And, admittedly, I am an activist of privilege. My privilege is a privilege that I share with quite …

iphiGenia winners 2017, Foto: Florian Yeh

Invitation to the 2018 Award Ceremony

iphiGenia 2018 Gender Design Award on November 8th at 7 PM at the MAKK (Museum of Applied Art) Cologne, admission is free, doors open at 6 PM. We are extremely pleased to present the iphiGenia Gender Design Award for gender-sensitive design for the second time. The winners are: Aesop (category Evolution): The globally operating company for body-care products impresses with the gender-sensitive designs of their products, corporate communication and outstanding architecture. A Women’s Thing (category Revolution): Located in New York and published and designed by renowned international journalists and designers, the magazine surprises with unconventional gender topics and a highly innovative visual language. notamuse (new: category Volition for young design talents): This Masters’ thesis of three design students is an impressive publication about women in graphic design as self-confident protagonists. Furthermore: Guest speaker: Robert Franken, consultant (Male Feminists Europe, #HeForShe Germany, amongst others). He supports companies in digital change, focusing on diversity and gender equality. Hosting: Petra Hesse, MAKK Intro and Chair: Prof. Uta Brandes Board Members: Prof. Uta Brandes, Claudia Herling, Uta Flick Laudationen: Prof. Uta Brandes, …

Naama Agassi

iphiGenia trophy design by Naama Agassi

Naama Agassi, an object designer based in Tel Aviv designed and produced the three trophies for iphiGenia Gender Design Award 2018. We are curious about the young talent and her conceptional and beautiful works. Here are our questions: Please give us a brief insight into your vita so far. Naama Agassi: My studio is currently based in Tel Aviv. I received my master’s degree from Design Academy Eindhoven and presented my work in museums and exhibitions around the world (e.g., Milan Design Week, Victoria and Albert Museum in London, Estonian Museum for Applied Art and Design in Tallinn, Design Museum Holon and more). I do mostly object and product design, but I tend to approach the object as a means to communicate a wide range of research subjects and conceptual frameworks. How do you feel about designing the trophies for iphiGenia Gender Design Award 2018? Naama Agassi: I was very excited to be chosen to design iGDN’s iphiGenia Gender Design Award. In my work, I seek to highlight the relationship between design and cultural perceptions …