Alle Artikel in: intro

Neues Buch von Uta Brandes: Gender Design – Streifzüge zwischen Theorie und Empirie

Board of International Research in Design Die Auseinandersetzung mit Geschlecht als sozialer Konstruktion ist in sehr vielen Wissenschaftsbereichen seit Jahrzehnten state of the art. Im Design ist die Einbeziehung der Kategorie Gender allerdings noch immer fast ein blinder Fleck. Das ist merkwürdig, weil Design ja den ganz gewöhnlichen Alltag überall und jederzeit bestimmt, und damit auch die in diesem Alltag handelnden Subjekte. Und diese Interaktion zwischen Menschen und Dingen findet unabdingbar „gendered“ statt. Das vorliegende Buch setzt sich erstmals mit den essentiellen Fragen von Gender im Design theoretisch wie praktisch auseinander: Es erörtert die grundsätzliche Notwendigkeit der Einbeziehung von Gender in den Designprozess, und es stellt exemplarisch Design(forschungs)projekte zu diesem wichtigem Thema vor. Uta Brandes ist die erste Professorin, die explizit Gender & Design bis vor kurzem an der Köln International School of Design lehrte. Sie berät Unternehmen in Gender & Design-Fragen, ist Co-Gründerin und Vorsitzende des international Gender Design Network und betreut zahlreiche Projekte, insbesondere in Hong Kong, China und Japan. Uta Brandes: »Das vorliegende Buch fokussiert Gender im Kontext von Design. Die umherschweifenden …

iphiGenia jury: Interviews

10/7/2017 »Why is gender important in design?« Jury member Florian Conradi from iGDN on Vimeo. 10/5/2017 »Was it easy for the jury to reach an agreement or was there a lot of discussion?« Jury member Tanja Godlewsky from iGDN on Vimeo. 10/5/2017 »Why is the iGDA so important?« Jury chair Katja Becker from iGDN on Vimeo. 10/3/2017 »Why is the iGDA an international award?« Jury member Uta Brandes  from iGDN on Vimeo. 10/3/2017 »Was it easy for the jury to reach an agreement or was there a lot of discussion?« Jury member Ina von Rumohr from iGDN on Vimeo. 10/2/2017 »Why is gender important in design?« Jury member Tanja Godlewsky from iGDN on Vimeo. 10/1/2017 »Who are the people behind the iGDN? What else does the iGDN do?« Jury chair Katja Becker from iGDN on Vimeo. 10/1/2017 »How did you go about looking for projects that would meet the requirements for the award?« Jury member Florian Conradi from iGDN on Vimeo. 09/30/2017 »Are you excited to meet the winners on October 12th? Can we expect …

Save the Date: iGDA Award Ceremony

The winners in the two categories of the new iphiGenia Gender Design Award/iGDA for outstanding gender-sensitive design have been selected: the iGDA Evolution goes to young New York-based company thinx and their innovative products for “real menstruating humans”. The agency Mindshare Denmark will be honoured with the iGDA Revolution for their Image Hack campaign that challenges stereotypical imagery associated with women. The award is presented by the international Gender Design Network/iGDN. The public awards ceremony with representatives of the two award-winning companies will take place on 12 October 2017 at 7pm at the Cologne Museum of Applied Arts/MAKK. Further enquiries/pictures/interviews: http://iphigenia.genderdesign.org/

iphiGenia Gender Design Award/iGDA

Internationally, there are, deplorably, many designed products, services, signs and campaigns that portray women in contemptuous and discriminating ways. Additionally, there are designs that support rather trivial clichés of femininity and masculinity. This, of course, has to be publicly criticised and denounced. But, what is most definitely also needed, is generating publicity for the few impressive examples where sophisticated and innovative – or indeed provocative – new forms of design are used to highlight both the diversities and commonalities of the different genders and, simultaneously, to support the specific needs and desires of women in an emancipatory way, because this is just as urgently needed. Finding bad, sexist design examples is easy and may create sensational headlines, but what’s more important (and also more difficult) is finding clever and gender-sensitive design: discovering and showcasing successful examples of intelligent design is precisely the purpose and objective of the new iphiGenia Gender Design Award launched by the iGDN. Starting in 2017, this new design prize will be awarded annually to recognise the most intelligent and convincing gender-sensitive …

Vorschläge: iphiGenia Design Award

– Die neue Auszeichnung des international Gender Design Network/iGDN für geschlechter-sensible Gestaltung – Nun gibt es sie endlich: Die Auszeichnung für das Design, das ebenso aufmerksam und wie mutig mit den Differenzen und Gemeinsamkeiten der Geschlechter umgeht und kluge, umsichtige Gestaltung entwickelt. Deshalb werden hiermit alle Menschen aufgerufen, Vorschläge für preiswürdiges Design an das iGDN zu senden – und zwar bis zum 28. April 2017. Einreichungen können aus allen Design-Bereichen erfolgen: Produkte, Typografie, Zeichensysteme und Wegweiser, Gestaltung im öffentlichen Raum, Licht ebenso wie neue digitale und mediale Entwicklungen, Mode, Ausstellungen, Service-Design usw. Ausgezeichnet werden können aber genau so gut scharfsinnige Design- und Werbe-Kampagnen – Bedingung ist lediglich, dass der Gestaltung ihr Bewusstsein und ihr Bemühen anzumerken ist, sich mit Gender auseinandergesetzt und eine entsprechend kompetente Gestaltung hervorgebracht zu haben. Denn zwangsläufig muss jedes Design mit den Unterschieden oder auch den Möglichkeiten der mittlerweile recht vielfältigen Geschlechter umgehen. Was dummerweise meist nur im Rahmen von Klischees und überlieferten Vorurteilen geschieht und entsprechende Machtverhältnisse und Missverständnisse zwischen den Geschlechtern nur noch verschärft. Auch das Design beteiligt sich …

Gender und Design in Aktion: Rückblick zur Jahrestagung iGDN 2016

Vom 30.11.2016 bis 1. 12.2016 fand die iGDN-Jahrestagung an der TU Chemnitz statt. Gastgeber war dieses Mal die dort ansässige und vom BMBF geförderte Nachwuchsforschungsgruppe Miteinander, dessen Ziel und Aufgabe es ist, gemeinsam mit Nutzer_innen bedarfs- und alltagsgerechte Anwendungen für das »Internet of Things« (IoT) zu entwickeln. In Kooperation mit dem iGDN haben sich gut 60 Teilnehmer_innen in vier Workshops dem Geschlechteraspekt aus unterschiedlichen Blickwinkeln – aus der Perspektive der Designforschung, der User Experience, des demografischen Wandels oder der Demokratisierung von Technologie – genähert. Die Diskussionen gingen jedoch weit über diese Themen hinaus. Gemeinsame Überlegungen, wie man in der Technologieentwicklung Geschlechterklischees vermeiden kann, wie die bestehende Geschlechterbinarität überwunden werden kann sowie über die Möglichkeiten, der Ungleichverteilung geschlechterbezogener Definitions- und Handlungsmacht in der Forschung und  Nutzung entgegenzuwirken, führten zu grundlegenden Fragestellungen im Umgang mit Vielfalt – nicht nur im Hinblick auf weitere soziale Kategorien, sondern auch im Hinblick auf die Zusammenarbeit verschiedener Fachdisziplinen. Das zeigten die Ergebnisse aus den einzelnen Workshops, die am zweiten Tag vor allen Teilnehmenden präsentiert und anschließend gemeinsam diskutiert wurden. Im Workshop …

***VERLÄNGERTE EINREICHFRIST*** CfP: Gender & Design in Gender Zeitschrift für Geschlecht, Kultur und Gesellschaft

Gender and Design – a Gendered Approach to Everyday Design At first glance, it may seem surprising for GENDER to dedicate a special issue to the subject of design. Yet, a closer look reveals that design determines everyday life anywhere and anytime – and thus also influences the everyday actions of subjects. There is no moment in which we are not faced or act with designed things, symbols, communication and services. Regardless of whether the designed artifacts and processes appear as successful or unsuccessful, smart or stupid, meaningful or meaningless, they are an integral part of the working and living conditions of people, because everything is designed: chairs, kitchen aids, pencils, laptops, clothing, ATMs, traffic signs, logos, services, etc. This form of communication is inevitably gendered, at least under three aspects: with regard to the gendered subject, the gendered object and the gendered interface, i.e. the relationship between subject and object. In dealing with objects (for reasons of simplification understood as all designed artifacts and processes) people’s reaction are (gender) divers; and things are neither …

„Zaha Hadid: It’s a Man’s World – with one Woman“

It’s a Man’s World – with one Woman Zaha Hadid was one of the extremely few female architects who after long battles was “admitted” to join the male superstars of architecture. So far she is the only woman who received the Pritzker Prize, known as the “Nobel” prize in architecture! We will not list here her enormous body of work (this is to be found in many obituaries, or at www.zaha-hadid.com), we just want to honour her as a strong, tough, persistent and sometimes even harsh woman with an extremely maverick and headstrong idea of architecture. She was not just the “Lady of the Curves” as the media liked to call her; in her work years back she started off with deconstructivist, radial, spiky designs. Zaha Hadid did not make any concessions, she never rested until her concept got through – or she would let go the building without compromising. (This is not considered to be a typical female attitude at all!) I never met Zaha Hadid, however she played a role in the anecdote …

„No Body – Some Body – Any Body“ 22-23 Oktober 2015 in Hannover

SAVE THE DATE: (German only) In Kooperation mit der Fakultät Medien, Information und Design der Hochschule Hannover laden wir zur Konferenz „No Body – Some Body – Any Body“. Diskutiert werden Gender und Design im Kontext Körper -Artefakt, Subjekt – Objekt im Bezug zur der jeweiligen Geschlechtlichkeit und Vergeschlechtlichung. In Impulsvorträgen und Workshops sowie Interviews mit Akteurinnen aus der Praxis werden Themen wie fluide Genderidentitäten, Formen der Mode, Second Skin, Frauen-Bilder, Selbst- und Fremdwahrnehmung, erwachsene Infantilisierung und kindliche Sexualisierung vorgestellt und diskutiert. Weitere Infos und Anmeldung unter office@genderdesign.org