Event

design export Hamburg – Diskurs mit Uta Brandes

DISKURS
Uta Brandes: Design zwischen Geschlechter-Klischees und Selbstbestimmung

Moderation: Babette Peters, designxport

Mittwoch, 21. März 2018 um 19 Uhr
Sautter + Lackmann Fachbuchhandlung
Admiralitätstraße 71/72
20459 Hamburg

In ihrem neuen Buch „Gender Design. Streifzüge zwischen Theorie und Empirie“ beschreibt Uta Brandes unter anderem, welche geschlechtlichen Rollenbilder sich im und durch Design manifestieren und wie diese überwunden werden können. Der geschlechtliche Körper selbst ist überall im Spiel, denn schließlich haben wir einen und leben in ihm. Der Körper ist aber immer auch gestaltet, und viele gesellschaftliche Faktoren wirken auf ihn ein: die Normen von erwünschten und geächteten Körperformen, die theatralische und technologische körperliche Aufrüstung sowie die Launen und Vorschriften der Mode.

Uta Brandes wird über Mode und ihre Diktate, Models, Modefotografie, Fashion Designer und – anknüpfend an die „me too“- und „nobody’s doll“-Debatte – über Sexismus im Design sprechen. Soviel vorab: Uta Brandes glaubt nicht, dass Mädchen ein pinkes Gen haben und plädiert für gendersensibles Design.

Uta Brandes ist Design-Expertin, -Theoretikerin und -Autorin. Von 1995 bis 2015 war sie Professorin für Gender und Design und für Designforschung an der Köln International School of Design und gründete 2013 gemeinsam mit anderen das international Gender Design Network