Alle Artikel mit dem Schlagwort: intro

Foto: Florian Yeh, #iphi2018 Trophäe

Gender-Blog about #iphi2018

gender-blog: von Gendersensibilität, Seesternen und kritischen Designer*innen Autorin: Johanna Forth | gender-blog | 27. November 2018 Am 8. November zeichneten wir das Unternehmen AESOP, das Magazin awomensthing und die drei jungen Initiatorinnen von notamuse mit dem iphiGenia Gender Design Award 2018 aus. Wir freuen uns über diesen schönen Bericht zum #iphi2018 auf dem gender-blog. Der blog interdisziplinäre geschlechterforschung ist der Wissenschaftsblog des Netzwerks Frauen- und Geschlechterforschung NRW. Unter den Rubriken Forschung, Debatte, Interview und Gesehen Gehört Gelesen können Autor*innen Beiträge aus dem Spektrum der Geschlechterforschung bei der Redaktion einreichen. Mitglieder des Netzwerks Frauen- und Geschlechterforschung NRW und interessierte Geschlechterforscher*innen stellen hier Forschungsergebnisse vor und beteiligen sich mit ihren Beiträgen an aktuellen Fragen und Debatten. gender-blog.de Foto: Florian Yeh  

Keynote Robert Franken

iphiGenia 2018 – A night of inspiration

Robert Frankens keynote puts its fingers on the pulse of the times. Roberts speech impressed and inspired our guests and us. Therefore we are very happy to publish the entire keynote here for everyone to share and read. Thank you, Robert Franken! Please support our young talents: notamuse – The Book   Keynote Robert Franken – all rights reserved Manuscript iphiGENIA Award Ceremony 2018 Ladies and gentlemen, good evening, it is truly an honor for me to be standing here and to be talking to you in the MAKK on a night that is celebrating excellence in design. I am already looking forward to learning more about the iphiGENIA laureates later this evening. This is gonna be fantastic. Standing here is a pretty exciting experience, too, since I do not have anything of relevance to say about design. The reason for that is easy: I am not a designer, not even close. What I am, is an activist. More or less. And, admittedly, I am an activist of privilege. My privilege is a privilege that I share with quite …

Neues Buch von Uta Brandes: Gender Design – Streifzüge zwischen Theorie und Empirie

Board of International Research in Design Die Auseinandersetzung mit Geschlecht als sozialer Konstruktion ist in sehr vielen Wissenschaftsbereichen seit Jahrzehnten state of the art. Im Design ist die Einbeziehung der Kategorie Gender allerdings noch immer fast ein blinder Fleck. Das ist merkwürdig, weil Design ja den ganz gewöhnlichen Alltag überall und jederzeit bestimmt, und damit auch die in diesem Alltag handelnden Subjekte. Und diese Interaktion zwischen Menschen und Dingen findet unabdingbar „gendered“ statt. Das vorliegende Buch setzt sich erstmals mit den essentiellen Fragen von Gender im Design theoretisch wie praktisch auseinander: Es erörtert die grundsätzliche Notwendigkeit der Einbeziehung von Gender in den Designprozess, und es stellt exemplarisch Design(forschungs)projekte zu diesem wichtigem Thema vor. Uta Brandes ist die erste Professorin, die explizit Gender & Design bis vor kurzem an der Köln International School of Design lehrte. Sie berät Unternehmen in Gender & Design-Fragen, ist Co-Gründerin und Vorsitzende des international Gender Design Network und betreut zahlreiche Projekte, insbesondere in Hong Kong, China und Japan. Uta Brandes: »Das vorliegende Buch fokussiert Gender im Kontext von Design. Die umherschweifenden …

Mindshare Denmark

„Unisex gibt es nicht“: Interview mit Uta Brandes im Deutschlandfunk

Neuer Preis für geschlechtersensibles Design Rosa Puppen, kantige Autos, einseitige Agenturbilder: Im Design von Alltagsdingen spiegeln sich die Geschlechterstereotype ihrer Gestalter. Das Gender Design Network prämiert nun die positiven Gegenentwürfe. „Wir möchten etwas, was alle ansprechen kann“, so Initiatorin Uta Brandes im Dlf. Uta Brandes im Corsogespräch mit Susanne Luerweg Beitrag im Deutschlandfunk nachhören mehr zum iphiGenia-Designpreis auf iphiGenia.genderdesign.org

Impressions from the Gender Design Workshop at Hochschule Hamm Lippstadt

photos: Tanja Godlewsky Workshop „Gender, Design, Alltag“ (Gender, Design, Everyday Life) Ten students took the opportunity to explore the vast space of gender design issues on June 24th at FH Lippstadt. In cooperation with iGDN, the university’s equalization department and Prof. Katja Becker (Visual Communication in Digital Media) had invited interested students to join the workshop “Gender, Design, Alltag” (Gender, Design, Everyday life). Prof. Dr. Uta Brandes provided an introduction to the one-day workshop, which was held by three designers representing the international Gender Design Network (iGDN e.V.). Uta Brandes introduced the students to gender design topics with her entertaining and enlightening talk about her gender design studies, which led to a lively discussion. Inspired by the broad thematic fields and perspectives, 3 male and 7 female students embarked on practical training units: ten different everyday objects and products were used to examine and analyse their design with regard to gender sensitivity and to stereotypical male and female attributes or concepts. The students also discussed how gender arguments are reduced to mere marketing tools by …