Alle Artikel mit dem Schlagwort: TU Chemnitz

Gender und Design in Aktion: Rückblick zur Jahrestagung iGDN 2016

Vom 30.11.2016 bis 1. 12.2016 fand die iGDN-Jahrestagung an der TU Chemnitz statt. Gastgeber war dieses Mal die dort ansässige und vom BMBF geförderte Nachwuchsforschungsgruppe Miteinander, dessen Ziel und Aufgabe es ist, gemeinsam mit Nutzer_innen bedarfs- und alltagsgerechte Anwendungen für das »Internet of Things« (IoT) zu entwickeln. In Kooperation mit dem iGDN haben sich gut 60 Teilnehmer_innen in vier Workshops dem Geschlechteraspekt aus unterschiedlichen Blickwinkeln – aus der Perspektive der Designforschung, der User Experience, des demografischen Wandels oder der Demokratisierung von Technologie – genähert. Die Diskussionen gingen jedoch weit über diese Themen hinaus. Gemeinsame Überlegungen, wie man in der Technologieentwicklung Geschlechterklischees vermeiden kann, wie die bestehende Geschlechterbinarität überwunden werden kann sowie über die Möglichkeiten, der Ungleichverteilung geschlechterbezogener Definitions- und Handlungsmacht in der Forschung und  Nutzung entgegenzuwirken, führten zu grundlegenden Fragestellungen im Umgang mit Vielfalt – nicht nur im Hinblick auf weitere soziale Kategorien, sondern auch im Hinblick auf die Zusammenarbeit verschiedener Fachdisziplinen. Das zeigten die Ergebnisse aus den einzelnen Workshops, die am zweiten Tag vor allen Teilnehmenden präsentiert und anschließend gemeinsam diskutiert wurden. Im Workshop …

Jetzt anmelden: Gender und Design in Aktion | Konferenz iGDN & TU Chemnitz

Gender und Design in Aktion: Interdisziplinäre Perspektiven und technologische Interaktionen 30.11. und 1.12.2016, TU Chemitz – Technik ist aus unserem Leben nicht mehr wegzudenken. Sie durchdringt heute alle Lebensbereiche. Sie tritt uns als intelligente Akteurin zunehmend ebenbürtig gegenüber, denkt mit, unterstützt, bevormundet oder entmündigt. Dabei fließen in Gestaltungsentscheidungen immer auch – bewusst oder unbewusst – geschlechtliche Vorstellungen über die Nutzer_innen und Nutzungskontexte ein: In Gestaltungs-, Nutzungs- und Aneignungsprozessen entscheidet sich im und am Artefakt, was wir sind und wie wir handeln – als vergeschlechtlichte Subjekte und Objekte. Die Konferenz „Gender in Aktion: Interdisziplinäre Perspektiven und technologische Interaktionen“ will diese bisher immer noch „peripheren Randbezirke“ des digitalen Designs ins Zentrum der Diskussion rücken. Technologie als männliche Kultur, Erfahrungen von im(materieller) Körperlichkeit, Gender-Positionierung sind Fragen, die in vier intensiven Workshops mit unterschiedlicher thematischer Fokussierung adressiert werden sollen. Arbeitsgruppen zu den Themen: Gender und Interaction Design Research User Experience als Gender Experience Demographischer Wandel unter Gender-Perspektiven Demokatisierung von Technologien – Demokratisierung von Gender   Workshops und ModeratorInnen Gender und Interaction Design Research Interaction Design ist ein sehr gutes …