cfp, Event, General, intro

Vorschläge: iphiGenia Design Award

iphiGeniaAward2

– Die neue Auszeichnung des international Gender Design
Network/iGDN für geschlechter-sensible Gestaltung –

Nun gibt es sie endlich: Die Auszeichnung für das Design, das ebenso aufmerksam und wie mutig mit den Differenzen und Gemeinsamkeiten der Geschlechter umgeht und kluge, umsichtige Gestaltung entwickelt.

Deshalb werden hiermit alle Menschen aufgerufen, Vorschläge für preiswürdiges Design an das iGDN zu senden – und zwar bis zum 28. April 2017.

Einreichungen können aus allen Design-Bereichen erfolgen: Produkte, Typografie, Zeichensysteme und Wegweiser, Gestaltung im öffentlichen Raum, Licht ebenso wie neue digitale und mediale Entwicklungen, Mode, Ausstellungen, Service-Design usw. Ausgezeichnet werden können aber genau so gut scharfsinnige Design- und Werbe-Kampagnen – Bedingung ist lediglich, dass der Gestaltung ihr Bewusstsein und ihr Bemühen anzumerken ist, sich mit Gender auseinandergesetzt und eine entsprechend kompetente Gestaltung hervorgebracht zu haben.

Denn zwangsläufig muss jedes Design mit den Unterschieden oder auch den Möglichkeiten der mittlerweile recht vielfältigen Geschlechter umgehen. Was dummerweise meist nur im Rahmen von Klischees und überlieferten Vorurteilen geschieht und entsprechende Machtverhältnisse und Missverständnisse zwischen den Geschlechtern nur noch verschärft. Auch das Design beteiligt sich leider an solchem absurden und gesellschaftlich ruinösen Gender- Marketing, das nur auf der Basis jämmerlicher Konventionen sein Geld verdient: Rosa verpackte Puppen und Suppen (vegan) für Mädchen und Frauen, blaue Piraten und Suppen (mit Wursteinlage) für Jungen und Männer sind nur die Spitze des ganz gewöhnlichen Gender-Stereotypen fördernden Marketing.

Selbstverständlich kritisiert auch das iGDN solchen Unsinn vehement. Doch noch dringlicher als diese Kritik erscheint es uns, nach Beispielen sinnvoller Gestaltung Ausschau zu halten, um vernünftige, kluge und vergnügliche Perspektiven eines geschlechter-sensiblen Designs zu finden und zu veröffentlichen. Genau dies tut der iphiGenia Design Award – eine völlig neue und doch so wichtige Auszeichnung. Wichtig für Unternehmen, Gesellschaft und Kultur gleichermaßen, ebenso wie für die beiden Geschlechter und alle mittendrin.

Nun bittet das iGDN dringend um Vorschläge, wer und was mit diesem Design-Preis ausgezeichnet werden soll. Bitte bis Ende April 2017 Namen (von Unternehmen, Agenturen oder Designerinnen und Designern), Abbildungen und ggf. Hinweise auf weitergehende Informationen an das iGDN senden.

Eine engagierte und enthusiastische Jury wird dann die Preisträgerin oder den Preisträger auswählen. Im Oktober 2017 findet die große Preisverleihung statt. Details folgen.

Vorschläge und Rückfragen bitte an:

iGDN / Prof. Dr. Uta Brandes

Hahnenstr. 8 / 50667 Köln

office@genderdesign.org

Tel.: 0221.251297

www.genderdesign.org

 

* Übrigens: iphiGenia setzt sich aus dem Altgriechischen iphi = „stark“ und gone = „Geburt“ zusammen – also „stark geboren“ oder „aus mächtigem Geschlecht“; dass schließlich noch das (weibliche) Genie, genia, durchschimmert, passt gut dazu. – Und außerdem ist Iphigenie als Figur der griechischen Mythologie sowie durch Bühnenstücke von Euripides und Goethe verewigt.

iphiGeniaAward

 

Regularien (PDF):

iGDN_iphiGenia_Regularien DE

iGDN_iphigenia_Regularien_EN