Share:
Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on telegram
Share on whatsapp
Share on email

Autor: iGDN

iphi 2021call for entries

#iphi2021 iphiGenia Gender Design Award

Call for Entries As of now, the international Gender Design Network/iGDN will be accepting entries for the iphiGenia Gender Design Award 2021 / #iphi2021. Entries will be accepted from all areas of design: product design, typography, orientation systems, public design, lighting design, new digital and media developments, fashion design, exhibition design, service design etc. But also innovative design and advertising campaigns as well as research projects are eligible – the only essential prerequisite is that all entries must clearly be characterised by gendersensitive design. The award is as important for society as it is for the intelligent development of design itself. It saw its first, very successful edition in 2017. More Information and submission: iphi-award.org Categories The iphi Evolution is given to established or young companies, agencies or other initiatives that explicitly support the cause of gender-sensitive design and whose work unites an all-embracing, convincing approach to this issue with excellence in design and execution. The iphi Revolution recognises an individual product (including campaigns, research projects, communication design, digital designs, services etc.), showing a credible

Weiterlesen »

SYMPOSIUM: TRANS/ FEMINIST HACKING Spaces, Communities, Practices 12.12.19- 13.12.19

Trans/feminist hacking is a hybrid, nomadic and ever-changing practice embodied through diverse communities – people living continents apart are sharing ideas, concepts, positions and attitudes, enriching them with their local spirit and historical knowledge.This symposium gathers reflections, experiences and positions on trans/feminist hackspaces, communities and practices in order to discuss the chances as well as current challenges, detect patterns among groups and to eventually formulate common lines of thought. Within the framework of this gathering, we would like to address questions of how we can articulate these insights, and how we can practice them through art and design, open source development, community building, academia and activism. Michelle Christensen / Stefanie Wuschitz / Florian Conradi Schedule: 12.12.2019 13:00-22:00 13.12.2019 11:00-15:30 Location Einstein Center Digital Future Wilhelmstraße 67 10117 Berlin Registration Please register by the 10.12.2019 to:michelle.christensen(at)tu-berlin.de Programm Cornelia Sollfrank / Yuwei Lin / Mino / Ira Agrivine / Asa Rahmana / Dorothé Smit / goldjian / Deborah Hustic / Natalia Rozalia Avlona / Reni Hofmüller / Jogi Hofmüller / Verena Kuni / Denisa Kera / lizvlx

Weiterlesen »

HS Heilbronn: Wissenschaftliche/n Mitarbeiter/in für Forschungsprojekt “Gender. Wissen. Informatik. gesucht

Die Hochschule Heilbronn sucht am Bildungscampus zum 15.09.2018 eine/n Wissenschaftliche/n Mitarbeiter/in Kennziffer 947-IT (Vollzeit oder Teilzeit) für das Forschungsprojekt “Gender. Wissen. Informatik. Netzwerk zum Forschungstransfer des interdisziplinären Wissens zu Gender und Informatik” (GEWINN). Ziel des vom BMBF geförderten Verbundvorhabens GEWINN der Hochschule Heilbronn, der Universität Siegen und des Kompetenzzentrums Technik-Diversity-Chancengleichheit e.V. ist es, die Forschung zu Gender und Informatik in der Praxis nutzbar zu machen. Im Zentrum des Projekts steht der Forschungstransfer: Wissenschaftliches Geschlechterwissen im Kontext der IT soll in einem Dialog zwischen Unternehmen und Wissenschaft weiterentwickelt, aufbereitet und für die praktische Umsetzung handhabbar werden. Ausführliche Jobbeschreibung: Wissenschaftliche/n Mitarbeiter/in Hochschule Heilbronn

Weiterlesen »

GenderOpen, Repositorium für Geschlechterforschung geht online / Release Party

Das erste und weltweit einzige Repositorium für die Geschlechterforschung geht online. Feiern Sie die Freischaltung von GenderOpen und laden Sie live Ihre eigenen Texte hoch! GenderOpen, der virtuelle Speicherort für Publikationen aus dem Feld der Geschlechterforschung, geht online. Forschenden und Interessierten wird es zukünftig leichter möglich sein, Ergebnisse der Geschlechterforschung zu finden und mit Hilfe weniger Klicks im Volltext einzusehen und zu verwenden. Autor_innen haben die Möglichkeit, ihre Forschungsergebnisse frei zugänglich zu machen und zu verbreiten. Die Einrichtung des Open-Access-Repositoriums ist ein Verbundprojekt der Geschlechterforschungszentren der Berliner Universitäten, das von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) gefördert wird. Es wird geleitet von Dr. Anita Runge, Margherita-von-Brentano-Zentrum (FU), Dr. Karin Aleksander, Zentrum für transdiziplinäre Geschlechterstudien (HU), und Prof. Dr. Sabine Hark, Zentrum für interdisziplinäre Frauen- und Geschlechterforschung (TU). Der Volltextserver wird am 4.12.2017 freigeschaltet. Dieses Ereignis wird in feierlichem Rahmen begangen. Wollen Sie zu den ersten Nutzer_innen von GenderOpen gehören? Dann bringen Sie einen USB-Stick mit Texten im PDF-Format mit! Programm als PDF: Repo-Launch_4.12.17_Programm

Weiterlesen »

18.11.17: Feminist practices in design and architecture – 2 books / presentation

Feminist practices in design and architecture – 2 books Presentation & discussion with the author and editors on feminist ideas in research and practice in architecture, art, and design – with a response by Jane Rendell, Bartlett School of Architecture. Feminist Futures of Spatial Practice. Materialisms, Activisms, Dialogues, Pedagogies, Projections edited by Meike Schalk, Thérèse Kristiansson and Ramia Mazé Architecture and the arts have long been on the forefront of socio-spatial struggles, in which equality, access, representation and expression are at stake in our cities, communities and everyday lives. Feminist spatial practices contribute substantially to new forms of activism, expanding dialogues, engaging materialisms, transforming pedagogies, and projecting alternatives. Feminist Futures of Spatial Practice traces practical tools and theoretical dimensions, as well as temporalities, emergence, histories, events, durations – and futures – of feminist practices.Authors include international practitioners, researchers, and educators, from architecture, the arts, art history, curating, cultural heritage studies, environmental sciences, futures studies, film, visual communication, design and design theory, queer, intersectional and gender studies, political sciences, sociology, and urban planning. Established as well

Weiterlesen »

iphiGenia Gender Design Award/iGDA

Internationally, there are, deplorably, many designed products, services, signs and campaigns that portray women in contemptuous and discriminating ways. Additionally, there are designs that support rather trivial clichés of femininity and masculinity. This, of course, has to be publicly criticised and denounced. But, what is most definitely also needed, is generating publicity for the few impressive examples where sophisticated and innovative – or indeed provocative – new forms of design are used to highlight both the diversities and commonalities of the different genders and, simultaneously, to support the specific needs and desires of women in an emancipatory way, because this is just as urgently needed. Finding bad, sexist design examples is easy and may create sensational headlines, but what’s more important (and also more difficult) is finding clever and gender-sensitive design: discovering and showcasing successful examples of intelligent design is precisely the purpose and objective of the new iphiGenia Gender Design Award launched by the iGDN. Starting in 2017, this new design prize will be awarded annually to recognise the most intelligent and convincing gender-sensitive

Weiterlesen »

BÄM! Talks im Solution Space

And She Was Like: BÄM! Der zweite BÄM! Talk findet am 13. Februar 2017 um 19 Uhr statt: Netzwerke und ihre Wirksamkeit – Warum Frauen gerade von generationenübergreifenden Netzwerken profitieren. Ein Generationengespräch zwischen Marlies Hesse und Tina Groll Warum überhaupt netzwerken? Ohne berufliche Netzwerke, persönliche und soziale Kontakte können wir heutzutage scheinbar nicht (zufrieden) leben. Der berufliche Erfolg – Fuß fassen und „den Aufstieg“ schaffen – hängt nicht allein von der Leistung ab, so scheint es. Besonders für Selbständige sind Kontakte und Netzwerke geradezu überlebenswichtig. So stellen sich unausweichlich folgende Fragen: Wie wichtig sind Netzwerke und Mentorenschaften? Welche Formen von Netzwerken gibt es? Worin unterscheiden sich Männer- und Frauennetzwerke? Warum sind Frauennetzwerke häufig immer noch nicht so wirksam wie Männernetzwerke? Was können wir ändern? Was sind die Visionen für neue Formen von Netzwerken mit dem besonderen Fokus auf den Austausch zwischen verschiedenen Frauengenerationen? Und wie sehen Probleme und Schwachstellen von Frauennetzwerken aus? Wie baut man ein Netzwerk auf und was braucht es, um erfolgreich zu sein? Diesen Fragen wollen wir uns im Gespräch mit Marlies

Weiterlesen »

Jetzt anmelden: Gender und Design in Aktion | Konferenz iGDN & TU Chemnitz

Gender und Design in Aktion: Interdisziplinäre Perspektiven und technologische Interaktionen 30.11. und 1.12.2016, TU Chemitz – Technik ist aus unserem Leben nicht mehr wegzudenken. Sie durchdringt heute alle Lebensbereiche. Sie tritt uns als intelligente Akteurin zunehmend ebenbürtig gegenüber, denkt mit, unterstützt, bevormundet oder entmündigt. Dabei fließen in Gestaltungsentscheidungen immer auch – bewusst oder unbewusst – geschlechtliche Vorstellungen über die Nutzer_innen und Nutzungskontexte ein: In Gestaltungs-, Nutzungs- und Aneignungsprozessen entscheidet sich im und am Artefakt, was wir sind und wie wir handeln – als vergeschlechtlichte Subjekte und Objekte. Die Konferenz „Gender in Aktion: Interdisziplinäre Perspektiven und technologische Interaktionen“ will diese bisher immer noch „peripheren Randbezirke“ des digitalen Designs ins Zentrum der Diskussion rücken. Technologie als männliche Kultur, Erfahrungen von im(materieller) Körperlichkeit, Gender-Positionierung sind Fragen, die in vier intensiven Workshops mit unterschiedlicher thematischer Fokussierung adressiert werden sollen. Arbeitsgruppen zu den Themen: Gender und Interaction Design Research User Experience als Gender Experience Demographischer Wandel unter Gender-Perspektiven Demokatisierung von Technologien – Demokratisierung von Gender   Workshops und ModeratorInnen Gender und Interaction Design Research Interaction Design ist ein sehr gutes

Weiterlesen »